Die Initiative "Kauf vor Ort" präsentiert sich auf den Trikots des AEV. Warum das so gut zusammenpasst

Partner der Panther

Mit einem innovativen Konzept setzen die Verantwortlichen der Augsburger Panthern auf Vielfältigkeit: Die Aktion „Im Rampenlicht“ bietet ihren Unterstützern die Möglichkeit, sich den attraktivsten Werbeplatz – die Trikot-Brust – für einzelne Partien zu sichern. Die Gelegenheit am Schopf packt nun die Augsburger Allgemeine, die sich den Spitzenplatz nahe der Spielerherzen für zwei Partien gesichert hat, um dort ihre Initiative „Kauf vor Ort“ (KvO) vorzustellen.

Klar auf Playoff-Kurs liegen in dieser Saison die Augsburger Panther. In der Deutschen Eishockey Liga (DEL) steht das Team von Trainer Michael Stewart aktuell auf Platz fünf – ein Platz, der zum direkten Einzug in das Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft berechtigt. Dass die Panther dabei momentan beispielsweise Teams wie den DEL-Rekordmeister aus Berlin hinter sich lassen, ist nicht selbstverständlich.

Zum Glück tragen viele regionale Sponsoren tatkräftig dazu bei, dass Profi-Eishockey in Augsburg möglich ist. Mit einem innovativen Konzept setzen die Verantwortlichen bei den Panthern auf Vielfältigkeit: Die Aktion „Im Rampenlicht“ bietet ihren Unterstützern die Möglichkeit, sich den attraktivsten Werbeplatz – die Trikot-Brust – für einzelne Partien zu sichern.

Die Gelegenheit am Schopf packt nun die Augsburger Allgemeine, die sich den Spitzenplatz nahe der Spielerherzen für zwei Partien gesichert hat, um dort ihre Initiative „Kauf vor Ort“ (KvO) vorzustellen. Beim Heimspiel am Freitag, 3. Februar, gegen die Eisbären Berlin, und beim Derby in Ingolstadt (Freitag, 10. Februar) laufen die Kufencracks aus der Fuggerstadt mit speziell angefertigten KvO-Trikots auf.

„Als langjähriger Sponsor und Partner der Panther nutzen wir diese Gelegenheit natürlich sehr gern“, freut sich Andreas Schmutterer, Verlagsleiter der Augsburger Allgemeinen . „Unsere Initiative ‚Kauf vor Ort‘ bietet sich dafür ideal an, denn mit ihr setzen auch wir bewusst auf Vielfalt.“

Sport vor Ort

Seit 2015 macht sich das Medienhaus mit der Initiative für Händler, Handwerker und Dienstleister aus der Region stark. „Mit unserem Engagement wollen wir einen Beitrag dazu leisten, die wirtschaftliche Vielfalt unserer Heimat zu erhalten und den Firmen, Betrieben und Unternehmen vor Ort den Rücken stärken“, erklärt Rüdiger Hoebel, Leitung Werbemarkt der Augsburger Allgemeinen . Dadurch könnten diese selbst aktiv werden und beispielsweise Sportvereinen gezielt unter die Arme greifen.

„Auch den Augsburger Panthern liegt die Initiative sehr am Herzen. Denn die Entscheidung, vor Ort zu kaufen, kommt am Ende allen zu Gute“, betont AEV-Teammanager Duanne Moeser. „Genau wie die Panther steht ‚Kauf vor Ort‘ für Gemeinschaftsgefühl und regionale Verwurzelung. Mit einer starken heimischen Wirtschaft im Rücken haben wir auch ein starkes Team auf dem Eis“, ergänzt Marketing-Manager Leo Conti.

Die Kooperations-Partner wünschen sich für das Spiel gegen die Eisbären Berlin ein ausverkauftes Curt-Frenzel-Stadion – und natürlich einen Heimsieg für die Panther. Darüber hinaus möchte man die Fans mit ins Boot nehmen und ein Bewusstsein für „Kauf vor Ort“ schaffen. Denn eine starke Wirtschaft mit vielfältigen Angeboten und einem ehrlichen Interesse an der eigenen Heimat trägt – wie auch der Spitzensport – entscheidend zur Lebensqualität und Attraktivität einer Stadt bei.

Artikel teilen